Zur Sache

Eine Sammlung von Texten, Fotos und anderen Materialien zu einzelnen Sachthemen.

Um die Dokumente aufzurufen, bitte die zugehörige Überschrift anklicken.

  • Vermüllung unserer Stadtteile
    Unsere Stadtteile vermüllen zusehens – obwohl die Stadtverwaltung mit SÖR und ASN versucht, der Müll- und Dreckflut Herr zu werden. Wir beginnen hier mit einer Fotostrecke, die hoffentlich bald endet und wir uns wieder in einem einigermaßen öffentlichen Raum bewegen können.
  • Unzeitgemäßes Hochleistungsdrehkreuz: Stellungnahme zum Frankenschnellweg
    Kritik an irreführenden Äußerungen des OB Dr. Maly zum sog. “kreuzungsfreien” Ausbau des Frankenschnellwegs. Stellungnahme des BV St. Leonhard / Schweinau e. V.
  • “Kreativität als Sicherheit zu wenig”. Artikel zur Schließung der Spielwarenfabrik J.G. Schrödel in Schweinau
    Durch eine falsche Berechnung des Steuerberaters aufgeschreckt, wollen die Banken Sicherheiten sehen. Sicherheiten die die Firma “J.G. Schrödel” nicht geben kann, da der Sohn des Gesellschafters lieber auf den ihm überschriebenen Immobilien sitzt und diese nicht mehr zum Wohl der Firma einzusetzen bereit ist. Die Geschichte einer “echten Tragödie”, die 60 Beschäftigte den Beruf kostet, der angesehene Inhaber Georg Meidenbauer findet sich nach eigenen Angaben als “persona non grata” wieder und das historische Firmengelände samt kulturhistorisch wertvoller Parkanlage an der Holzwiesenstraße wird wenig später in einer überfallartigen Blitzaktion einplaniert.
  • Abriss der Vereinigten Deutschen Metallwerke (VDM) in Schweinau
    Gerade nach dem Abriss der Milchhof-Gebäude sind die Zeitungen voll der Beteuerungen, der gesamte Stadtrat habe von nichts gewusst, eine Verkettung unglücklichster Zufälle hätte zu diesem “beispiellosen Einzelfall” geführt. Das es weder Einzelfall noch “nie dagewesen” ist und eine generell übermäßige Opferbereitschaft der Stadt im Umgang mit Baudenkmälern vorhanden ist, das zeigt die Geschichte um den Abriss der Vereinigten Deutschen Metallwerke (VDM) in Schweinau im Jahr 1986. In der Tat ein “perfekt verwalteter Skandal” der zur nötigen Portion Wachsamkeit und gesunder staatsbürgerlicher Skepsis ermahnt. Die als pdf-Datei abrufbare Zusammenfassung der Ereignisse ist dem Nachrichtenblatt Nr. 1/1986 des Bürgervereins entnommen.