CSU-Stadtratsfraktion: Verzögerungstaktik der SPD bedroht Schulneubau

Die Planungen sind im vollen Gange, selbst ein Grundstück ist bereits reserviert – Doch jetzt möchte die SPD-Fraktion den Neubau einer Grundschule im Leonhardspark (wir berichteten) wieder komplett in Frage stellen:  In einem Antrag zur Mai-Sitzung des Schulaussschusses rollt die SPD die bereits geklärte Standortfrage neu auf: So sei erneut zu prüfen, ob der Neubau nicht durch eine Erweiterung auf dem Gelände der Carl-von-Ossietzky-Schule ersetzt werden könnte, heißt es in dem Schreiben.

Bei der CSU stößt der Antrag auf scharfe Kritik: “Die Verzögerungstaktik der SPD beim geplanten Bau des neuen Schulhauses für St. Leonhard bedroht die weitere Schulentwicklung in diesem besonders unterstützungswürdigen Stadtteil.”, so der Fraktionsvorsitzende Michael Frieser.  “Seit Jahren wird über den dringend nötigen Neubau diskutiert. Im Juli 2008 konnten einstimmig endlich die entscheidenden Weichen gestellt werden. Warum die SPD nun das gesamte Vorhaben noch einmal auf den Prüfstand stellen und alle stadtplanerischen und schulischen Alternativen wieder aufrollen will, ist sachlich nicht begründbar und würde das Vorhaben empfindlich verzögern. Leidtragende sind dabei die Schüler und die Eltern in St. Leonhard”, so Frieser in einer Stellungnahme der CSU-Fraktion, die mit dem Appell endet: “Es wäre das beste, wenn die SPD diesen unsinnigen Antrag zurückzieht.”

Dem kann sich der Bürgerverein St. Leonhard / Schweinau nur entschieden anschließen. Vorsitzender Felix Geismann:  “Die Zustände an der Grundschule St. Leonhard sind schon viel zu lange untragbar, das kann auch der SPD nicht entgangen sein. Wir brauchen den Neubau an dieser Stelle so schnell wie möglich und auch ohne derartige Bremsversuche ist der Weg bis zur Eröffnung noch viel zu lang. Wenn die SPD jetzt grundlos bisherige Weichenstellungen auf dem Weg zum Neubau revidieren möchte, dann handelt sie völlig verantwortungslos gegenüber den Familien vor Ort und lässt daran zweifeln, dass sie ein ernsthaftes Interesse an der Aufwertung unserer Stadtteile hat.”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.